Nachspeisenteller: Törtchen garniert mit Sternfrucht und Schokoladensauce, daneben Schrift:  DarkDinner Giessen
 
Startseite Termine Über uns Berichte  Unsere Partner   
Impressum
Presselinks:  

Mai 2014 - Giessener Allgemeine, Streifzug

Mit der Zunge sehen
Beim »Dark Dinner« haben die Augen Pause. In völliger Dunkelheit bittet Organisator Achim Kraft nun seit einigen Jahren seine Gäste zu Tisch. Es ist ein einmaliges Erlebnis, das der blinde Gießener den sehenden Besuchern damit bietet.

zum Bericht

Februar 2014 - Presseerklärung der Landrätin an alle Zeitungen in Giessen 

Einblicke durch die Dunkelheit
Landrätin Anita Schneider nimmt an „Dark Dinner“ teil –
Einmal im Monat bietet Achim Kraft im „Jhring’s“ ein Menü,
um für die Welt von blinden Menschen zu sensibilisieren

zum Bericht

April 2013 - Reportage

Sehenden die Augen öffnen, DarkDinner in Gießen – ein Erlebnis für (fast) alle Sinne

zum Bericht

Februar 2013 - Giessener Allgemeine

Klebrige Finger das kleinste Problem

zum Bericht

November 2011 - Giessener Mitmachzeitung

Menü in der Dunkelheit

zum Bericht

Januar 2010 - Giessener Mitmachzeitung

Darkdinner - Eine erleuchtende Selbsterfahrung

zum Bericht

Januar 2010 - Giessener Anzeiger

In völliger Dunkelheit im „Chamäleon“ essen - Erstes „Darkdinner“ in Gießen

zum Bericht

Erlebnisberichte:  

Der Abend war anders als erwartet. Ich hatte mir das Essen viel schwieriger vorgestellt. Meine Befürchtung ,nur die Hälfte in den Mund zu bekommmen, furchtbar zu kleckern, traf nicht zu. Im Gegenteil, es war recht einfach, obwohl ich das Messer erst mit der Schneide nach oben benutzte( brachte wenig Erfolg). Außer Spargel habe ich alle Lebensmittel erkannt,das Essen war gut. Ich empfand die Geräuschkulisse sehr laut, meine Ohren funktionierten besser.
In der Schleuse wäre ich beinahe " geflüchtet". Der Übergang war gewöhnungsbedürftig. Dank der sehr guten Begleitung durch Sie und Ihre Kollegen war die Beklemmung vergessen und wir hatten viel Spaß.
Ganz viele Eindrücke wurden mir erst an den folgenden Tagen bewußt. Man braucht viel Vertrauen in sich und andere, die Merkfähigkeit ist ausgeprägter, der Mut, die Hände und Sinne einzusetzen, größer. Mir wurde aber auch die Problematik klarer. Sie alle sprachen mit Offenheit über ihr Leben mit diesem Handicap.

Ich bedanke mich für den schönen,erfahrungsreichen Abend und werde sicher noch mal kommen.

Liebe Grüße, Margret Peters.

 

das war ein gelungener Abend und ein absolut empfehlenswertes Ereignis. Wir sind alle mit gemischten Gefühlen in diesen Abend gestartet und am Anfang war es schon sehr gewöhnungsbedürftig so ganz im Dunkeln. Sich so ganz auf sein Gehör, sein Gefühl und seinen Geschmack zu verlassen war nicht einfach und völlig ungewohnt.         Wir waren aber alle angenehm überrascht dass es nicht nur um´s Essen ging sondern sich auch nette und informative Gespräche ergeben haben, dass sie mit so viel Geduld und Offenheit unsere vielen Fragen beantwortet haben und uns dann auch noch mit ein paar Geschichten aus ihrem Alltag zum Lachen brachten. Das wir so ungezwungen miteinander umgehen konnten war für mich persönlich ein absolut schönes Erlebnis.

Kurz gesagt wir haben einen Abend mit gutem Essen und guter Unterhaltung und viel Spaß verbracht.

Vielen Dank für alles und weiterhin viel Erfolg mit dem Dark-Dinner.

Liebe Grüße

Ute Wagner und der Rest der Familie